Klimaschutz

Gemeinsam Handeln wir für den Klimaschutz

Mit Blick auf den Klimawandel bedeutet zukunftsfähiges Bauen und Wohnen für uns: Energie sparen und effizient nutzen. Dabei Kohle und Öl hinter uns lassen. Stattdessen auf regenerative Alternativen umsteigen. Und daran arbeiten wir kontinuierlich. Denn in Deutschland sind Gebäude für etwa 30 Prozent der CO2-Emissionen und für etwa 35 Prozent des Endenergieverbrauchs verantwortlich1 – mit Abstand am meisten Energie verbrauchen im Haushalt die Heizung und Warmwassererzeugung und verursachen damit auch am meisten ⁠CO2.

Als kommunales Wohnungsbauunternehmen tragen wir eine besondere Verantwortung und wollen bis 2050 unseren gesamten Gebäudebestand in eine klimaneutrale Zukunft führen – und wir sind auf einem guten Weg. Wir nutzen Schritt für Schritt weniger CO2-intensive fossile Energieträger und setzen in unseren Beständen und im Neubau verstärkt auf klimaschonendere oder -neutrale Wärme. Zudem werden wir bis 2030 ohne Wärmeversorgung durch Öl und Kohle auskommen. Schon heute nutzen wir nachhaltigere Energiequellen: Seit 2019 werden beispielsweise rund 13.500 Wohnungen im Märkischen Viertel mit klimaneutraler Wärme aus regionaler Biomasse versorgt. Ebenso setzen wir im Neubauquartier „Stadtgut Hellersdorf“ auf eine klimaneutrale Wärmeversorgung. Darüber hinaus stärken wir durch die kontinuierliche Ausweitung der Mieterstromprojekte in unseren Beständen die dezentrale Versorgung mit Solarstrom.

Aber das allein reicht nicht. Es braucht einen Schulterschluss mit anderen Wohnungsbauunternehmen und weiteren Akteur*innen, um eine klimaneutrale Zukunft zu erreichen. Deswegen sind wir der „Initiative Wohnen.2050“ beigetreten: Ziel ist es, Wissen zu bündeln, Ideen zu teilen und gemeinsam nach wirksamen Lösungen zu suchen. Ebenso wichtig ist es, unsere Mieter*innen auf dem Weg zu mehr Klimaschutz mitzunehmen: Über Informationen in unserem Mieter*innenmagazin „Hallo Nachbar” und eine Vielzahl weiterer Maßnahmen versuchen wir, sie für das Thema nachhaltigeres Wohnen zu sensibilisieren.

Dabei setzen wir auch auf digitale Unterstützung: In der neuen App „GESOBAU Berlin“ können Mieter*innen monatsweise ihre Zählerstände für Heizung, Warm- und Kaltwasser im Blick behalten, ihren Verbrauch mit dem Vorjahr vergleichen und mögliche Einsparpotenziale erkennen. Außerdem erhalten sie Tipps für einen sparsamen Verbrauch.

Denn klar ist: Nur wenn wir an einem Strang ziehen, kann die Vision vom nachhaltigeren Wohnen Wirklichkeit werden.

1 Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/energiesparen/energiesparende-gebaeude#eigentuemer

© Marcus Lenk: Märkisches Viertel
© Marcus Lenk: Märkisches Viertel
© NHW/Walter Vorjohann

„Die IW.2050 ist ein Zusammenschluss von Wohnungsunternehmen für Wohnungsunternehmen und sieht sich als Unterstützer der etablierten Branchenverbände. Wir wachsen zusammen und erstarken, indem wir die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Partnerunternehmen noch besser kennenlernen und uns gegenseitig bestmöglich beim Erarbeiten der individuellen Klimastrategien helfen. Mit den erarbeiteten Fakten können wir dann zielgerichtet unsere Verbände bei ihrer politischen Arbeit unterstützen.“

Felix Lüter, Geschäftsführender Vorstand der Initiative Wohnen.2050
© nilshasenaufotografie

„Für die Wohnungswirtschaft ist Klimaschutz eines der vordringlichsten Themen – und alle Beteiligten leisten hier seit Langem einen kontinuierlichen Beitrag. Um das Zwei-Grad-Ziel und einen klimaneutralen Gebäudebestand fünf Jahre früher als ursprünglich geplant nun schon bis 2045 zu erreichen, gilt es, den bisherigen Einsatz noch einmal sehr deutlich zu erhöhen. Die Situation erfordert nicht nur Engagement, sondern Transformation.“

Axel Gedaschko, GdW-Präsident

Hier finden Sie das Thema Klimaschutz innerhalb des Nachhaltigkeits­bericht 2020/21:

Unternehmens­kultur

Umweltschutz am Standort

Zukunftsfähiges Bauen und Wohnen

So schützen wir das Klima

Ressourcen schonen und Energie sparen

Lebenswerte Quartiere

Das Märkische Viertel der Zukunft: Heute an morgen denken

Stadtgut Hellersdorf: Grundstein gelegt, Bau begonnen

Beteiligung und Kooperationen

Mit der „Initiative Wohnen.2050“ gemeinsam für mehr Klimaschutz


Weiterführende Links

Wo die Wärme wächst

Deutschlands größte Niedrigenergiesiedlung